Wirtschaftstag 2016

Fokus Wirtschaftswandel: ein Blick auf die Märkte von heute und morgen

Die Weltwirtschaftsordnung unterliegt einem rasanten Veränderungsprozess. Die großen Schwellenländer, insbesondere die BRICS-Staaten, gewinnen an Bedeutung und prägen wesentlich die Dynamik der Weltwirtschaft. Diese Länder konnten in den vergangenen Jahren enorme Wachstumsraten verzeichnen und den Wohlstand ihrer Bevölkerung entscheidend erhöhen. China ist nach Jahrzehnten rasantem Wachstum von einem Entwicklungsland zu einer wichtigen Wirtschafts- und Exportnation aufgestiegen. Auch in Zukunft wird der Aufholprozess wichtiger Schwellenländer weitergehen.

Vor diesem Hintergrund muss die Europäische Gemeinschaft einem möglichen Bedeutungsverlust entgegenwirken. Europas Bevölkerung schrumpft und der relative Anteil Europas an der weltweiten Produktion von Gütern und Dienstleistungen nimmt ab. Auch im Vergleich mit den USA bleibt das europäische Wirtschaftswachstum zurück. Unter dem Titel „Machtwechsel in der Weltwirtschaft – was wird aus dem starken Mann Europas?“, diskutierten wir in unserem ersten Programmteil auf dem Podium mit Größen aus Wirtschaft, Politik, Medien und Kultur über mögliche zukünftige Szenarien, Chancen und Herausforderungen.

Dem deutschen Mittelstand, der nach wie vor als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und als Säule der deutschen Exportindustrie gilt, kommt im Zuge dieser Veränderungen eine besondere Rolle zu. „Die Welt in Bewegung – Herausforderungen des deutschen Mittelstandes“ war deshalb der zweite wichtige Programmteil unserer Diskussion, zu dem unsere prominenten Gäste Stellung bezogen haben.

Als einer der größten mittelständischen Unternehmerkongresse Europas bot der Wirtschaftstag der Volksbanken Raiffeisenbanken, Spar- und Darlehnskassen zu diesen Themen auch in 2016 wieder eine hochkarätige Programm. Wir würden uns freuen, Sie zur nächsten Veranstaltung in 2018 auch wieder begrüßen zu dürfen.